Hochzeit planen wie ein Weddingplaner
Willst du deine Hochzeit planen wie ein Weddingplanner? Dann bist du hier richtig!

Es gibt so viele Dinge, die bei man bei der Planung einer Hochzeit nicht vergessen darf – aber wie genau behältst du dabei am besten den Überblick? Wie kannst du organisiert an die Hochzeitsplanung herangehen und sie stressfrei umsetzen?

Es bringt ja nicht viel, wenn man die vielen Tipps zur Hochzeitsplanung nicht umsetzen kann, weil man die Planung (und im Anschluss die Hochzeit) im Chaos endet.

Daher kommen jetzt meine sechs top Tipps, wie du deine Hochzeit mit Struktur ganz entspannt selber planen kannst!

Hochzeit planen – am besten digital

Es gibt viele Bücher, mit denen eine Hochzeit geplant werden kann: Sie sind zum Ausfüllen, Bekleben und Bemalen. Aber ist das wirklich praktisch?

Bei meiner eigenen Hochzeitsplanung habe ich gemerkt – eher nicht. So schade wie es ist, aber genau dann wenn man eine spontane Idee hat, die Kontaktdaten eines Dienstleister sucht oder eine andere wichtige Info sucht: Genau dann ist ein Block mit Hochzeitsnotizen oder ein Planungsbuch leider recht unpraktisch.

Umso praktischer stattdessen: Online-Tools! Egal ob Google Sheets, Trello oder ein andere online-basiertes Tool, mit ihnen kannst von praktisch überall  auf deine Notizen zugreifen.

Auch kannst du deine Notizen mit deiner besseren Hälfte, den Trauzeugen oder anderen Beteiligten teilen und sie einladen mit an der Planung zu arbeiten. So hast du deine wichtigsten Dateien immer dabei und kannst sie jederzeit verändern und anpassen, wie es zu eurer Traumhochzeit passt.

>>> Lesetipp: 8 geniale Tools für deine Hochzeitsplanung

Delegiere Aufgaben

Passend zu den Online-Tools ist der nächste Tipp für eine organisierte und stressfreie Hochzeitsplanung: Delegiere Aufgaben!

Ich war auch eine Braut, die unbedingt so viel wie möglich selbst machen wollte. Fakt ist aber: Das ist nicht nur unglaublich schwer, es ist auch unnötig! Denn eine Hochzeit planen ist alleine ziemlich stressig und kann einfach überfordernd wirken.

Natürlich willst du das Beste für deine Hochzeit – aber deine Liebsten wollen das doch auch! Also gib ruhig Aufgaben an deinen Zukünftigen, deine Eltern oder Trauzeugen und Freunde ab.

Von der Recherche von Dienstleistern, der Menü-Vorauswahl, der Besorgung von DIY-Produkten und Deko gibt es vieles was du problemlos aus der Hand geben kannst. Falls du sehr genaue Vorstellungen hast, sei einfach sehr klar und verständlich in deinen Anweisungen. Dann ist das Delegieren auch kein Problem!

 

Lege einen Ablaufplan für die Hochzeit fest

Damit nicht nur die Organisation der Hochzeit stressfrei abläuft, sondern auch die Tage vor der Hochzeit sowie der Hochzeitstag selbst, ist ein Ablaufplan unbedingt nötig.

Ihr solltet euch bereits vor der Hochzeit genaue Gedanken darüber machen, wann was passieren soll. Und zwar nicht nur was euch als Brautpaar betrifft, sondern auch eure Gäste und Dienstleister.

Dabei geht es nicht darum, jede Minute durchzutakten (das sind meistens die stressigsten Hochzeiten…). Sondern es geht eher darum, den Tagesablauf so zu gestalten, dass es für euch als Brautpaar und eure Gäste ein wundervolles Fest wird. Dafür müssen auch die Dienstleister entsprechend eingebrieft werden. Und das geht am besten mit einem genauen Zeitplan.

>>> Lesetipp: Darum brauchst du einen Ablauf für deine Hochzeit!

Holt euch einen Zeremonienmeister

Damit genau dieser Zeitplan am großen Tag umgesetzt werden kann, braucht es idealerweise einen Zeremonienmeister. Dieser sorgt dafür, dass du und dein Bräutigam euch an eurer Hochzeit um nichts kümmern müsst.

Der Zeremonienmeister kümmert sich um offene Fragen von Gästen und Dienstleistern, führt durch Programmpunkte und sorgt dafür,  dass der Ablauflaufplan eingehalten wird und kümmert sich um kurzfristig auftretende Probleme.

Wenn du magst, kannst du einen eurer Hochzeitsgäste oder Trauzeugen bitten, diese Rolle einzunehmen. Aber Achtung: Dieser Gast hat eventuell nicht so viel Spaß wie die anderen Gäste, da er sich um die Organisation kümmern muss. Alternativ könnt ihr einen professionellen Zeremonienmeister buchen: Sowohl Weddingplaner als auch freie Redner nehmen diese Rolle oft ein, sind aber entsprechend kostspielig.

Hochzeit planen – immer mit Plan B!

Auch perfekt geplant kann am großen Tag etwas Unvorhergesehenes passieren. Daher solltet ihr unbedingt mit einem Plan B für eure Hochzeit planen  – insbesondere was das Wetter angeht. Plant ihr etwa eine freie Trauung im Freien oder das Abendessen auf einer Außenterrasse solltet ihr unbedingt eine Schlechtwetteralternative vorbereiten.

Auch wenn der Wetterbericht wenige Tage vor der Hochzeit gutes Wetter vorhersagt, kann man es doch nie 100 prozentig wissen. Umso trauriger wäre es, wenn eure Hochzeit buchstäblich ins Wasser fallen sollte.

 

Verhandel, als wäre es nicht deine Hochzeit

Zu guter Letzt ein Tipp, den du nicht falsch verstehen darfst: Wenn du deine Hochzeit planst, verhandle mit den Dienstleistern, als wäre es nicht deine Hochzeit.

Was ich damit meine? Vielleicht arbeitest du ja auch in einem Beruf, bei dem du regelmäßig (um Geld oder Leistungen) verhandeln musst. Fühlt sich das nicht ganz anders an, als wenn du privat verhandeln musst?

Versuche doch mal an die Verhandlungen bei den großen Posten der Hochzeitsplanung heranzugehen, als wäre es nicht deine Hochzeit. Als wäre es ein Projekt bei der Arbeit. (Verhandeln kann man übrigens immer: Beim Juwelier, im Brautkleidladen, beim Blumenladen,… Du wärst überrascht, wo überall Rabatte möglich sind, wenn man es nur versucht!)

So erzielst du für dich zwei Punkte: Erstens, du gehst entspannter an die Verhandlungen heran und sparst dir so Stress und Nerven bei der Planung der Hochzeit.

Zweitens: Durch eine distanzierte und daher vielleicht auch mutigere Herangehensweise überraschst du sicher den einen oder anderen Dienstleister – der dann ggf. für einen höheren Rabatt bereit ist. Denn vielleicht würdest du ja deinen Auftrag dann doch woanders platzieren…?

Natürlich funktioniert das nicht immer. Und du solltest auf jeden Fall immer professionell und freundlich bleiben. Aber hartnäckig nachfragen hat in den seltensten Fällen geschadet 😉  

Fassen wir zusammen

Damit du deine Hochzeit planen kannst wie ein Weddingplanner, solltest du auf eine digitale Planung nutzen und diese auch gleich für die Aufgabenverteilung einsetzen. Ernenne einen Zeremonienmeister, der sich um den festgelegten Ablaufplan und weitere organisatorische Aufgaben am Hochzeitstag kümmert. Und zu guter Letzt: Überrasche die Dienstleister mit einer professionellen Herangehensweise und verhandle mutig.

Wer weiß, vielleicht kannst du dir das Ersparte ja dann auch eine besonderes Headpiece* oder das zusätzliche Blumengesteck investieren.

Hochzeit planen wie ein Weddingplanner

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind so genannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Bilder via Canva.