Wissenswertes zur freien Trauung

Was ist eine freie Trauung?

Eine ganz persönliche Trauung, zugeschnitten auf eure Bedürfnisse – mit einer freien Trauung ist das wunderbar umsetzbar! Eine freie Trauung ist so einmalig und individuell wie das Brautpaar und daher eine emotionale Möglichkeit für eure Hochzeit.

Warum  eine freie Trauung?

Standesamtliche Trauungen finden oft in eher schlichtem Rahmen ab. Standardisiert und sachlich werden die notwendigen Formalitäten geklärt und auf das Paar wenig bis gar nicht eingegangen. Oft sind auch die Räumlichkeiten der Standesämter eher unromantisch und das Prozedere gleicht einer Fließbandabfertigung.

Während früher die kirchliche Trauung quasi ein Muss als Ergänzung zur rechtskräftigen, standesamtlichen Trauung war, so verzichten heute viele zukünftige Ehepaare auf sie: Sie bietet zwar einen festlichen Rahmen, aber schreckt viele Paare mit zu vielen Traditionen und zu wenig Gestaltungsraum ab. Zusätzlich ist sie keine Alternative für Paare mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen, oder aus der Kirche ausgetretenen Brautpaaren. Was ergänzend hinzukommt: Homosexuelle Paare können in der katholischen Kirche gar nicht, in evangelischen Kirchen nur unter erschwerten Bedingungen getraut werden.

Im Gegensatz dazu ist eine freie Trauung für alle geeignet: Art und Inhalt der Zeremonie und der Ort sind genauso frei wählbar wie die Frage, wer an der Trauung mitwirken soll. So kommt eine freie Trauung als Ergänzung zum Standesamt in Frage, genauso wie für Paare die nur eine symbolische Trauung möchten oder ihr Ehegelübde erneuern wollen. Die Zeremonie wird direkt auf das Paar zugeschnitten und kann festlich oder ungezwungen ausfallen, religiös oder weltlich.

Bedenken müsst ihr, dass eine freie Trauung rechtlich nicht bindend ist.

Auch die Örtlichkeit kann vollkommen frei gewählt werden: Romantisch in der freien Natur, auf einer grünen Wiese oder versteckt im Wald ist genauso möglich wie eine freie Trauung auf Burgen oder Schlössern, an Aussichtspunkten an Bergen, Seen und am Meer oder direkt auf dem Gelände der Hochzeits-Location. Auch an einem Ort, der dem Brautpaar besonders wichtig ist, kann eine freie Trauung abgehalten werden.

Tipps für die Vorbereitung

Damit eure freie Trauung genauso wird, wie ihr es euch vorstellt, solltet ihr bereits bei der Auswahl eures freien Trauredners bzw. freien Theologen darauf achten, dass sich dieser vollkommen auf eure Bedürfnisse einstellt.

Natürlich kann aber auch eine Person aus eurem Umfeld, wie etwa eure Trauzeugen, eure Eltern oder Geschwister eure freie Trauung durchführen!

Ein Profi hat den Vorteil, dass er viele Ideen einbringen kann und gleichzeitig mögliche Probleme erkennt, so dass eurer perfekten Trauung nichts im Wege steht. Allerdings ist ein professioneller Trauredner mit entsprechenden Kosten verbunden: Mit mindestens 800 bis 1.500 Euro müsst ihr rechnen, in Ballungszentren und bei beliebten Traurednern können die Preise noch deutlich höher liegen.

Egal wer euch trauen wird, idealerweise gibt es mindestens zwei persönliche Vorgespräche wo ihr alle relevanten Inhalte klärt:

Einmarsch (bspw. Brautpaar gemeinsam, Braut alleine, Braut mit Vater oder beiden Eltern)

  • Ritual zur Vermählung (bspw. Sandritual, Zeitkapsel, Feuerschale oder Baum pflanzen )
  • Musik und Lieder
  • Trauversprechen und Reden
  • Ja-Wort
  • Ausmarsch
  • Einbinden von Gästen und Trauzeugen (falls gewünscht und vorhanden)
  • Motto (falls gewünscht)
  • Länge (30 bis 45 Minuten sind empfehlenswert, danach sinkt die Aufmerksamkeit der Gäste)
  • Benötigte Technik (z. B. Mikrofon)

Im Vordergrund stehen hierbei immer eure Bedürfnisse und Wünsche als Brautpaar. Es gibt keine Zwänge oder Regeln die befolgt werden müssen. Es dreht sich nur um euch und eure Wünsche!

Wissenswertes zur freien Trauung